Was ist der Ordner "System Volume Information" und kann er gelöscht werden?

Der Ordner "System Volume Information" ist ein versteckter und geschützter Ordner im Stammverzeichnis jedes Laufwerks oder jeder Partition. Es befindet sich sogar auf Ihrer SD-Karte, Ihrem USB-Stick und Ihrer externen Festplatte, wenn Sie diese zuvor an Ihren Windows-Computer angeschlossen haben. Es ist kein Virus oder Malware.

Was genau ist der Ordner "System Volume Information"? Warum ist es riesig und wächst immer noch? Können Sie den Ordner "System Volume Information" löschen?

Dieser Artikel enthält Antworten auf alle Ihre Fragen.

Was ist der Ordner "System Volume Information"?

System Volume Information (SVI) ist der Datenspeicherordner, der von der Systemwiederherstellungsfunktion verwendet wird. Es wird jedoch nicht nur von der Systemwiederherstellungsfunktion verwendet. Es wird auch von Windows Information Protection (WIP) verwendet, das früher als Enterprise Data Protection (EDP) bezeichnet wurde, um die Verschlüsselungsschlüssel zu speichern. Darüber hinaus speichert SVI Metadaten und Informationen, die von Windows Backup, System Image Backup, Volume Shadow Copy-Dienst und Windows Search-Indizierung verwendet werden.

Was enthält der Ordner "System Volume Information"?

Hier ist die Beispielverzeichnisstruktur des Ordners System Volume Information auf dem Systemlaufwerk:

 C:. │ IndexerVolumeGuid │ Syscache.hve │ WPSettings.dat ─SPP │ └OnlineMetadataCache │ pp───SppCbsHiveStore │ └───SppGroupCache ├───SystemRestore │ └AppAppProgramDataStaging │ ─ AppL └───FRStaging {8665F319-6B09-46AE-AAEE-75CF8D2D0EC8} └───WindowsImageBackup fe70-4f88-89e7-77fae19d93b5} {4149d215-92c7-447c-bcb6-0cbfbe517afd} {4277e4fa-9920-40c7-b307-22bcf52d492d} 

Während auf einem USB-Flash-Laufwerk oder einer SD-Karte (die zuvor auf einem Windows-Computer verwendet wurde) die System-Volume-Informationen nur diese beiden Dateien enthalten:
  • WPSettings.dat
  • IndexerVolumeGuid

Die Volume Shadow Copy, die Systemwiederherstellung, der Microsoft Software Shadow Copy-Anbieter und die Windows Backup-Dienste speichern Daten in SPP, SystemRestore und anderen Ordnern.

  • IndexerVolumeGuid ist eine Datei, die vom Windows-Suchdienst verwendet wird. Die Datei enthält die GUID des aktuellen Volumes oder der aktuellen Partition. Der Suchindexer verwendet nicht nur einen Laufwerksbuchstaben, sondern die Volume-GUID für die Indizierung. Dies liegt daran, dass sich die Laufwerksbuchstaben von Zeit zu Zeit ändern können, insbesondere bei Flash-Laufwerken und externen Festplatten, die Volume-GUIDs jedoch nicht.

    Sie können Hunderte von Verweisen auf die Volume-GUID in den Registrierungsschlüsseln für die Windows-Suche sehen. Hier ist ein Beispiel:

  • Tracking.log im Ordner "System Volume Information" wird vom Distributed Link Tracking Client-Dienst (TrkWks) in Windows verwendet, der Links zu Dateien auf NTFS-formatierten Partitionen verfolgt. Es verfolgt Links in Szenarien, in denen der Link zu einer Datei auf einem NTFS-Volume hergestellt wird, z. B. Shell-Verknüpfungen und OLE-Links. Wenn diese Datei umbenannt und auf ein anderes Volume verschoben wird, verwendet Windows Distributed Link Tracking, um die Datei zu finden.

    Wenn Sie auf einen Link zugreifen, der verschoben wurde, sucht Distributed Link Tracking den Link. Sie wissen nicht, dass die Datei verschoben wurde oder dass Distributed Link Tracking zum Auffinden der verschobenen Datei verwendet wird. Die Tracking.log-Datei wird vom Distributed Link Tracking Service erstellt, um Wartungsinformationen zu speichern.

    Erinnern Sie sich, dass Sie diese Eingabeaufforderung "Problem mit Verknüpfung" schon einmal gesehen haben?

    Sie müssen diese Meldung "Fehlende Verknüpfung" gesehen haben

    Wenn der Dienst zur Verfolgung verteilter Links deaktiviert ist und das Verknüpfungsziel von Ihrem System verschoben oder gelöscht wird, kann Windows den Link nicht verfolgen.

  • WPSettings.dat - (Keine Informationen verfügbar)
  • {GUID_n} -Dateien können vom Volume Shadow Copy-Dienst verwendet werden
  • AppxProgramDataStaging enthält eine Sicherung Ihres Ordners AppRepository \ Packages im Ordner ProgramData .
  • AppxStaging enthält eine Sicherung Ihres WindowsApps- Ordners.

Warum ist der Ordner "System Volume Information" im Explorer nicht sichtbar?

Systemvolumeninformationen sind aus offensichtlichen Gründen ausgeblendet und geschützt. Dies bedeutet, dass es nicht im Datei-Explorer angezeigt wird, es sei denn, Sie konfigurieren Ordneroptionen → Registerkarte Ansicht, um versteckte und geschützte Systemdateien anzuzeigen.

Nachdem Sie den Dialog durch Drücken von OK geschlossen haben, sollte auf jedem Laufwerk der SVI-Ordner angezeigt werden.

Warum ist auf System Volume Information nicht zugegriffen werden?

Der Ordner "System Volume Information" wird mithilfe von NTFS-Berechtigungen eingeschränkt. Standardmäßig hat nur das Konto NT AUTHORITY \ SYSTEM Zugriff (Vollzugriff) auf den Ordner und seine Unterordner.

Selbst wenn Sie ein Benutzer auf Administratorebene sind, wird die Meldung System Volume Information nicht verfügbar angezeigt. Der Zugriff wird verweigert .

Wenn Sie in den Ordner gelangen müssen, um dessen Inhalt zu überprüfen, lesen Sie den Microsoft-Artikel So erhalten Sie Zugriff auf den Ordner "System Volume Information". und Eigentümer einer Datei oder eines Ordners über die Befehlszeile in Windows

Kann der Ordner "System Volume Information" gelöscht werden?

Nein. Der Ordner ist, wie bereits erwähnt, nicht nur der Speicherordner für Systemwiederherstellungs-Snapshots. Da dieser Ordner Informationen und Metadaten enthält, die von Backup, Volume Shadow Copy und Search Indexer verwendet werden, sollte er nicht gelöscht werden, insbesondere wenn es sich um ein Systemlaufwerk oder die Laufwerke handelt, die im Windows Search-Index enthalten sind.

Auf USB-Sticks und SD-Karten können Sie den Ordner löschen, wenn Sie nicht vorhaben, seine Speicherorte in den Suchindex aufzunehmen. Ich würde jedoch empfehlen, den Ordner so zu belassen, wie er sich auch auf externen Laufwerken befindet, da er nicht viel Speicherplatz beansprucht. Da der Ordner ausgeblendet und geschützt ist (Attribute: System + Ausgeblendet ), ist dies kein großer Ärger.

Warum sind die Systemvolumeninformationen riesig?

System Volume Information kann Gigabyte Speicherplatz beanspruchen, wenn die Systemwiederherstellung auf dem Laufwerk aktiviert ist. Im Gegensatz zu früheren Windows-Versionen erstellt Windows 10 jedoch nicht automatisch alle 24 Stunden Wiederherstellungspunkte. Es wird nur bei Bedarf erstellt, damit keine unnötigen Wiederherstellungspunkte entstehen.

Bei Bedarf können Sie jedoch täglich ein Skript mit einem benutzerdefinierten Skript mit dem Taskplaner erstellen.

Wenn Sie Hardware mit geringer Kapazität wie eine 150-GB-Festplatte verwenden, können Sie entweder die Speicherplatzzuweisung für die Systemwiederherstellung verringern oder alle Wiederherstellungspunkte löschen, um Speicherplatz zu sparen.

  1. Starten Sie sysdm.cpl im Dialogfeld "Ausführen"
  2. Klicken Sie auf Systemschutz
  3. Wählen Sie das Laufwerk aus, für das Sie die Speicherplatzzuteilung reduzieren möchten. Klicken Sie auf Konfigurieren.

    Diese Registerkarte zeigt die aktuelle Festplattennutzung durch die Systemwiederherstellung im Ordner "System Volume Information" an.

  4. Ziehen Sie unter Speicherplatznutzung den Schieberegler Max. Nutzung nach links.

    Um den Schieberegler für den Speicherplatz detailliert zu verkleinern, klicken Sie genau auf den Zeiger im Schieberegler, um ihn auszuwählen. Verwenden Sie die Pfeile nach links oder rechts auf Ihrer Tastatur. Mit jedem Tippen auf den Pfeil nach links oder rechts wird der Schieberegler für die Datenträgernutzung um 1% verringert oder erhöht.

    Wenn Sie den Schieberegler nach links verkleinern, wird die Speicherplatzzuweisung für die Systemwiederherstellungsfunktion verringert, wodurch die Größe des Ordners "System Volume Information" niedrig gehalten wird. Die ältesten Wiederherstellungspunkte werden automatisch gelöscht (FIFO), sodass die Systemwiederherstellung nicht mehr Speicherplatz als von Ihnen zugewiesen belegt.

    Sie haben auch die Möglichkeit, alle Wiederherstellungspunkte für das Laufwerk zu löschen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, wenn auf dem System nur sehr wenig Speicherplatz vorhanden ist.

    Wenn Ihre Antivirensoftware im Ordner "System Volume Information" vor einem Virus warnt, müssen Sie möglicherweise den Systemschutz deaktivieren und im obigen Dialogfeld auf "Übernehmen" klicken. Dadurch werden alle Wiederherstellungspunkte gelöscht. Sie können es wieder zurückdrehen.

    VERBINDUNG: Wie kann der für die Systemwiederherstellung zugewiesene Speicherplatz mithilfe der Befehlszeile Vssadmin.exe reduziert werden?

  5. Klicken Sie auf OK, OK.

    Beachten Sie, dass Sie die Datenträgerbereinigung verwenden können, um alle bis auf den neuesten Wiederherstellungspunkt zu löschen.

    Starten Sie die Datenträgerbereinigung als Administrator und wählen Sie die Systempartition aus. Klicken Sie auf Weitere Optionen . Klicken Sie auf Aufräumen ...

    Diese Option entfernt alle bis auf den letzten Wiederherstellungspunkt. Außerdem werden Schattenkopien und ältere Sicherungsimages als Teil von Wiederherstellungspunkten gelöscht. Infolgedessen wird die Speicherplatznutzung des Ordners "System Volume Information" erheblich reduziert.

    Wenn Sie einzelne Wiederherstellungspunkte löschen möchten, ohne alle zu löschen, lesen Sie Löschen einzelner Systemwiederherstellungspunkte in Windows

Verhindern Sie die Erstellung von Systemvolumeninformationen auf USB-Sticks

Der Ordner " System Volume Information " wird im Stammverzeichnis jeder Festplattenpartition in Ihrem System angezeigt. Der Ordner wird auch auf externen Festplatten, SD-Karten und USB- Sticks oder USB- Sticks erstellt.

Bisher haben wir uns ausführlich mit dem Ordner "System Volume Information" befasst. Lassen Sie uns nun sehen, wie Sie die Erstellung eines Ordners mit Systemvolumeninformationen auf Ihrem mit NTFS formatierten USB-Flash-Laufwerk, externen Laufwerk oder SD-Karte verhindern können.

Es gibt eine weit verbreitete (im Internet) Lösung für dieses Problem. Sie schlagen vor, die Registrierungsrichtlinie DisableRemovableDriveIndexing im folgenden Registrierungsschlüssel auf 0 zu setzen, um die Erstellung eines SVI-Ordners zu verhindern. Wenn die Richtlinie aktiviert ist, können Speicherorte auf Wechseldatenträgern nicht zu Bibliotheken hinzugefügt werden. Außerdem können Speicherorte auf Wechseldatenträgern nicht indiziert werden.
 HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Policies \ Microsoft \ Windows \ Windows-Suche 

Der Registrierungswert entspricht "Nicht zulassen, dass Speicherorte auf Wechseldatenträgern zur Gruppenrichtlinieneinstellung der Bibliotheken hinzugefügt werden ".

Wenn Sie jedoch DisableRemovableDriveIndexing in diesem Registrierungsschlüssel auf 0, wird die Erstellung des Ordners "System Volume Information" auf Wechseldatenträgern beim Testen in Windows 10 nicht verhindert.

Auf USB-Sticks oder SD-Karten erstellt der Windows Search Indexer SearchIndexer.exe den Ordner SVI (System Volume Information) und zwei Dateien: IndexerVolumeGuid und WPSettings.dat in diesem Ordner. In der Datei IndexerVolumeGUID wird die eindeutige Kennung (GUID) der aktuellen Partition oder des aktuellen Volumes gespeichert.

WPSettings.dat wurde möglicherweise vom Speicherdienst erstellt, den die Windows Store-App verwendet. Wenn der Speicherdienst deaktiviert wird, um die Erstellung von WPSettings.dat zu deaktivieren, verursacht das Herunterladen von Apps im Windows Store den Fehler 0x800706D9 - Es ist Something unexpected happened und es können keine Apps aus dem Store installiert werden.

Um den Speicherdienst wieder zu aktivieren, starten Sie Services.msc → Doppelklicken Sie auf Speicherdienst → Setzen Sie den Starttyp auf Manuell .

Schritt 1: Löschen des Ordners System Volume Information auf USB

Auf NTFS-Volumes kann standardmäßig nur über das SYSTEM- Konto mit den Vollzugriffsberechtigungen auf den SVI-Ordner zugegriffen werden. Sie können den Ordner "System Volume Information" mit den folgenden Befehlen aus einer Administrator-Eingabeaufforderung entfernen.

Ersetzen Sie H:\ im folgenden Beispiel durch den tatsächlichen Laufwerksbuchstaben Ihres USB / SD-Kartenmediums. Stellen Sie sicher, dass Sie den SVI-Ordner nicht versehentlich in Ihrer Systempartition oder anderswo entfernen.

 cd / dh: \ takeown / f "Systemvolumeninformationen" / r / dy rd / s / q "Systemvolumeninformationen" 

Dadurch werden der Ordner "System Volume Information" sowie die Unterordner (falls vorhanden) und Dateien entfernt.

VERBINDUNG: Über die Befehlszeile in Windows den Besitz einer Datei oder eines Ordners übernehmen

Schritt 2: Verhindern Sie die Erstellung von Systemvolumeninformationen auf einem USB-Stick

Der Ordner "System Volume Information" wird vom Windows Search-Indexerprogramm erstellt, das unter dem SYSTEM- Konto ausgeführt wird. Dies ist der Prozess, bei dem der SVI-Ordner zusammen mit den beiden darin enthaltenen Dateien erstellt wird.

Indem Sie den Schreibzugriff für das SYSTEM- Konto auf das Stammverzeichnis eines USB-Laufwerks verweigern, können Sie die Erstellung des SVI-Ordners stoppen.

Wichtig: Führen Sie die folgenden Schritte auf einem USB-Laufwerk oder SD-Medium nicht aus, wenn Sie es als Speichervolumen für Dateiversionsverlauf, Windows-Sicherung, Systemabbildsicherung usw. verwenden. Wenn Sie den Schreibzugriff auf das SYSTEM verweigern Konto auf dem Laufwerk kann keines dieser Tools ordnungsgemäß funktionieren.

Führen Sie an einer Eingabeaufforderung für Administratoren den folgenden Befehl aus:

 icacls h: \ / System verweigern: W. 

Der obige Befehl verweigert den Schreibzugriff auf das SYSTEM-Konto im Stammverzeichnis von H:\ (USB-Laufwerksbuchstabe).

Wenn Sie dies über die Registerkarte Sicherheit → Erweiterte Sicherheitseinstellungen tun möchten, konfigurieren Sie es wie in der folgenden Abbildung gezeigt:

Wie kann ich den Berechtigungseintrag stornieren oder rückgängig machen?

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die obige Berechtigungseinstellung rückgängig zu machen oder umzukehren:

 icacls h: \ / remove: d System 

Wenn der Berechtigungseintrag "Verweigern" entfernt wurde, kann das SYSTEM- Konto jetzt in das Stammverzeichnis des Laufwerks schreiben. Der Suchindexer erstellt den Ordner "System Volume Information" auf dem Laufwerk.

Hoffe, dieser Artikel enthielt detaillierte Informationen zum Ordner "System Volume Information" in Windows.

Ähnlicher Artikel